Kosten senken durch Förderung

Energieberatung im Mittelstand

© MK-Photo - Fotolia.com

Kosten senken und gleichzeitig das Klima schützen: Energieeffizienz zahlt sich für Unternehmen aus. Im ersten Schritt müssen die Einsparpotenziale aufgespürt werden. Das gelingt am besten mit einem Energieberater. Um eine Energieeinsparung von 10 bis 20 Prozent umzusetzen, fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Durchführung von Energieberatungen bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) und Freiberuflern.

Nutzen

Eine Energieberatung

… ermittelt das Energieeinsparpotenzial in Ihrem Unternehmen.
… stellt konkrete Maßnahmen zum Energiesparen vor.
… stellt eine Kosten-Nutzen-Analyse auf.
… entwickelt ggfs. Maßnahmen zur Nutzung von Abwärme.
… informiert über sämtliche Fördermöglichkeiten.

Fördervoraussetzungen

Gefördert werden Unternehmen mit Sitz in Deutschland mit weniger als 250 Beschäftigten und einem Umsatz pro Jahr von unter 50 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme von weniger als 43 Millionen Euro.
Die Beratungen müssen klare Berechnungen über potenzielle Energieeinsparungen liefern. Nicht gefördert werden Beratungen, die sich auf den Wohnbereich beziehen, die im Wesentlichen eine gutachterliche Stellungnahme beinhalten, die von verbundenen Unternehmen erbracht werden oder die darauf abzielen, Steuerentlastungen nach dem Stromsteuer- oder Energiesteuergesetz oder eine Begrenzung der EEG-Umlage zu erzielen.

Förderhöhe

  • Liegen Ihre betrieblichen Energiekosten über 10.000 Euro pro Jahr, so erhalten Sie einen Zuschuss von 80 Prozent der Kosten für die Energieberatung, maximal 6.000 Euro.
  • Liegen Ihre betrieblichen Energiekosten unter 10.000 Euro pro Jahr, dann erhalten Sie eine Förderung von 80 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal 1.200 Euro.  

Beraterkreis

Berater werden zum Förderprogramm zugelassen, wenn sie über die fachlichen Qualifikationen verfügen und sich durch eine Selbsterklärung gegenüber dem BAFA und dem Unternehmen verpflichten, hersteller-, angebots- und produktneutral zu beraten.

Antragstellung

Es werden nur Energieberatungen gefördert, mit denen vor Antragstellung noch nicht begonnen wurde. Der Förderantrag ist über das elektronische Antragsformular auf der Internetseite der BAFA zu erstellen. Er muss einen Kostenvoranschlag/Angebot des Energieberaters beinhalten sowie genaue Angaben zu Art und Anzahl der zu untersuchenden Objekte mit vorgeschlagenen Energieeinsparmaßnahmen samt Kostenschätzung enthalten.

Ratgeber jetzt gratis herunterladen

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Jetzt Netzwerkpartner werden!

Branchenbucheintrag auf mittelstand-koeln-bonn.de, Zugang zur Mediathek der Best Practice Show (Video-Vorträge und Lesebeispiele) und Platzgarantie bei Netzwerktreffen.

Jetzt buchen!

Video-Vorträge | Best Practice Show

15.04.2021

Alles auf den Prüfstand

Corona-Neustart

36 Min.

15.03.2021

Durchblick für den Neustart

Corona-Crash (Teil 2)

19 Min.

alle Videos

Best-Practice-Beispiele

05.05.2021

3D-Druck als neuer Service

Röchling, Mannheim

alle News