29.06.2019

Personalinventur

eine Wert-Schätzung der besonderen Art

#fotalia_198078928

Bei der Bewertung und Inventarisierung von Sachen und Vermögen sind wir in den Unternehmen spitze. Wir bilden Erfolg und Misserfolg umfassend in Zahlen ab. Der Rest steht im Anhang.

„Der Mensch, das wichtigste Kapital“ – ein Google-Aufruf zeigt hierzu einige Millionen Treffer auf. Die Erkenntnis über die Bedeutung dieses wichtigen Produktionsfaktor ist anscheinend vorhanden, aber außer Personalstatistiken über Fehlzeiten, Kosten und Kapazitäten (also harte Faktoren) erfolgen Wertschätzungen eher zufällig und situativ, oder gar nicht.

Der Marktpreis eines Menschen ist anscheinend schon ein eher geläufiher Indikator für den Wert der Mitarbeiter; zumindest im Spitzensport und bei Experten.  Das macht einen schon mal hellwach, wenn man plötzlich einen wichtigen Mitarbeiter ersetzen muss. Kaufen oder entwickeln, ist dann die finanzielle und strategische Frage. Und dann bringt die/der Neue mit seinen Gehaltsforderungen zur benötigten Kompetenz das Gehaltsgefüge des Unternehmens ins Wanken. Die Verbindung von ökonomischen Prinzipien und einem klaren und sozialen Menschenbild muss sich nicht ausschließen; es sind stets zwei konkurrierende Sichtweisen, die einander befruchten können.

Unter Personalinventur ist eine strukturierte Vorgehensweise zu verstehen die Mitarbeiter zu betrachten und in unterschiedlicher Weise wertzuschätzen. Sie ist eine systematische Reflektion und Dokumentation von vorhandenen Informationen, latentem Wissen über die Mitarbeiter sowie der Intuition. Dabei erkennt man auch, was man alles nicht über den Mitarbeiter weiß. Diese Sammlung dient nicht der reinen Neugier und einem mechanistischen Personalmanagement. Die Ergebnisse liefern dem Unternehmen wesentliche Hinweise für relevante Handlungsfelder im Unternehmen sowie für eine wirklich fundierte und mitarbeiterorientierte Führung.

Dabei sind 4 + 1 Dimension wichtig:

  • Was prägt die Bindung eines Mitarbeiters? Inwieweit hat der Mitarbeiter für sich eine Perspektive? Ist er resistent gegen Verlockungen eines Headhunters? Passt die Vergütung und inwieweit findet sie eine emotionale Heimat im Unternehmen?
  • Was fördert die Motivation und die Leistung des Mitarbeiters? Hat er die richtige Aufgabe mit einer angemessenen Herausforderung? Passt das Verhältnis von Aufgabe, Vergütung und Leistung? Wird der Mitarbeiter spürbar gefordert und passend gefördert? Wie sorgt der Mitarbeiter selbst für seine Gesundheit und berufliche Fitness?
  • Wie agil und variabel ist der Mitarbeiter einsetzbar? Ist sie in der Lage schnell andere und neue Aufgaben zu übernehmen? Inwieweit ist der Mitarbeiter zeitlich und räumlich flexibel? Wie sieht die Lebensplanung des Mitarbeiters aus, wann und wie will er in den Ruhestand? Welche privaten Verantwortungen, vor allem die familiäre Sorge und Pflege, will oder muss der Mitarbeiter übernehmen?
  • Passt die Qualifikation und werden die Potenziale des Mitarbeiters erkannt? Inwieweit passt das Anforderungsprofil zum Mitarbeiter – heute und morgen? Welche Veränderungen wirken auf die Aufgabe des Mitarbeiters ein? Aauf was muss man sich und den Mitarbeiter vorbereiten? Inwieweit ist der Mitarbeiter lernfähig und veränderungsbereit? Kennen Sie die die Talente und Potenziale des Mitarbeiters und wie viel davon liegen brach?
  • Die ‚Strategische Bedeutung‘ ist die wichtige Kerndimension bei der Betrachtung der Mitarbeiter – inwieweit hat der Mitarbeiter ein Wissensmonopol und läuft mit einer nicht kopierten Kopfakte herum? Verfügt der Mitarbeiter über eine strategisch wichtige Kompetenz, über Knohow auf das Sie nicht verzichten können? Gehört der Mitarbeiter durch Kontakte und Verbindungen zum Kreis der VIP?

Die Führungskraft im Unternehmen ist bei der Beantwortung dieser Fragen die wichtigste Person, quasi das Messinstrument. Diese Inventur ist aber nicht die bloße skalierte Beantwortung  der vorgenannten Fragen, sondern soll im Dialog zwischen Führungskraft, der Geschäftsleitung und einem erfahrenen Moderator erfolgen. Das Ergebnis ist zum einen eine kompakte Sicht über die Mitarbeiter im Ganzen – Sie erkennen, welche menschlichen und qualifizierten Werte im Unternehmen vorhanden sind und wo die wesentlichen Baustellen zu den strategischen Personalthemen liegen. Gleichzeitig werden konkrete Maßnahmen für eine individuelle und menschlich-bewegende Führung definiert, nämlich für den Bereich, der bereits für die meisten Personalthemen der richtige Lösungsschlüssel ist.

Dieses Verfahren der Wert-Schätzung zeigt Ihnen die Potenziale der Mitarbeiter und das Vermögen Ihres Unternehmens. Wenn Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich bitte:

ja@alef-pe.de oder direkt unter +49 151 5259 1221

Partner

Jürgen Alef Personalentwickler

Jürgen Alef
Herrenstrunden 34
51465 Bergisch Gladbach

Fon: 02202 1088261

Drucken