30.03.2018

Recruiting in der neuen Wirtschaft

So springt der Funke über

unsplash.com / christopher roller

Wie finde ich die besten Mitarbeiter? Das ist eine Herausforderung, die Personalverantwortliche seit Jahrzehnten beschäftigt. Seit einigen Jahren nimmt das Thema noch mehr Fahrt auf. Denn die Rahmenbedingungen der Wirtschaft sind im Umbruch und dabei spielen qualifizierter, engagierte Mitarbeiter eine immer wichtigere Rolle.

Während im 20. Jahrhundert die Märkte noch träge waren und der Wettbewerbsdruck gering, sorgen Globalisierung und Digitalisierung heute dafür, dass der Marktdruck stetig steigt. Produktkreisläufe werden kürzer, disruptive Innovationen verändern Branchen und Anforderungen fundamental. Zusammenhänge zwischen Ursachen und Wirkungen sind längst nicht mehr so klar und offensichtlich.

Stattdessen erfordern viele Tätigkeiten heute, sich intuitiv in einem in einem Geflecht vernetzter Faktoren zurechtzufinden. Als Antwort auf diese Komplexität hilft keine Steuerung über Prozesse und Regeln. Es braucht echte „Könner“, die mit komplexen Problemstellungen umgehen können. Die Frage ist nicht mehr „Wie können wir das lösen?“ sondern „Wer kann das lösen?“.

Durch diese Entwicklungen ändern sich auch die Herausforderungen im Thema Recruiting. Früher war das entscheidende Kriterium, wie viel Erfahrung und Wissen ein Bewerber mitbringt. Doch das wird immer weniger wichtig, da die Halbwertzeit von Wissen immer weiter abnimmt.

„Hire for attitude, train for skills“

Stattdessen gewinnt etwas anderes an Bedeutung: Die Fähigkeit, mit diversen, unvorhergesehenen Anforderungen und Herausforderungen umgehen zu können. Welche Rolle spielen hier wirklich noch Zertifikate und Zeugnisse? Sie geben Recruitern im immer komplexer werdenden Bewerberumfeld Orientierung und helfen bei der Kategorisierung. Allerdings können Zeugnisse keine Aussage über die tatsächlich relevanten Fähigkeiten des Bewerbers, die Passung zur Kultur des Unternehmens und seine echten Potenziale geben. Zentrale Fähigkeiten bzw. Eigenschaften in der „neuen Wirtschaft“ sind eher Faktoren wie Flexibilität und ein offenes Mindset, Problemlösungskompetenz oder die Fähigkeit zur Selbstorganisation und Selbstführung.

Was sind innovative und alternative Wege, um die besten Mitarbeiter zu finden und zu binden?

  • Videobewerbungen

Wer ist der Mensch, der sich bewirbt? Durch die Digitalisierung sind Videos ein weitverbreitetes Medium geworden und durch Smartphones fast jedem zugänglich. Kurze Bewerbungsvideos können zeigen, wie kreativ und engagiert ein Bewerber ist. Durch das bewegte Bild, kann der Bewerber viel mehr von sich selber zeigen als in einem Motivationsschreiben.

  • Arbeitsproben & Probearbeiten

Probieren geht über Studieren. Das gilt auch für auch für die Auswahl von Mitarbeiter. Als Vorteil gegenüber künstlichen Arbeitssituationen in einem Assessment Center, kann man beim Probearbeiten die wirklich benötigten Fähigkeiten beobachten. Zudem gibt es so die Möglichkeit, die kulturelle Passung mit den Kollegen zu erkennen und bezieht auch das ganze Team in den Auswahlprozess mit ein. Auch für die Bewerber ist Probearbeiten eine tolle Chance, den Betrieb kennen zu lernen und verringert die Gefahr von Enttäuschung durch falsche Erwartungen.

  • Empfehlungen

Durch ein aktives und gepflegtes Netzwerk innerhalb und außerhalb des Unternehmens können neue Mitarbeiter auch ganz gezielt über Interne angesprochen werden. Wenn man hier eine Möglichkeit schafft, Externe unbürokratisch in das Unternehmen einzuladen (z. B. offene Mittagessen oder Abendveranstaltungen), kann man so eine Verbindung zu potenziellen Bewerbern herstellen.

Diese Tools erlauben eine verlässlichere Einschätzung von Potenzial, Persönlichkeit und Haltung und sind daher in der neuen Arbeitswelt besser geeignet als ausschließlich Zeugnisse, Zertifikate oder Assessment Center.

Bei der Gestaltung eines erfolgreichen und zukunftsorientieren Recruiting-Prozesses helfen die folgenden Leitfragen:

  • Welche neuen Strategien helfen uns dabei, die Talente und Könner zu finden, die unser Unternehmen voranbringen?
  • Welche innovativen Ansätze können wir zur Personalauswahl nutzen, um Talente und Könner zu identifizieren?
  • Wie machen wir die Arbeit bei uns attraktiv, abseits von hohen Gehaltsversprechen, um diese Talente zu halten?

Text und Unterstützung von:

feischwimmer-organisationsentwicklung

Larissa Clasen & Christiane Kühne
Neusserstraße 63
50670 Köln
Office: +49 (0) 151 49427124
Email: freischwimmer (@) larissaclasen.de

Regionalpartner

Jürgen Alef Personalentwickler

Jürgen Alef
Herrenstrunden 34
51465 Bergisch Gladbach

Fon: 02202 1088261

Drucken