12.08.2017

Wertvolle Impulse

Drei Gedanken für die Praxis

Fotalia #5409265 RichMan

Wann haben Sie sich zuletzt 10 Minuten für ein paar interessante Gedanken geschenkt? Machen Sie es jetzt sofort. Und zwar zu folgenden Impulsen:

Feler zeigen nur was fehlt

Wir können ja eigentlich nichts für unsere Erziehung und Sozialisation. Wir sind auf Fehler programmiert. Bei keinem Diktat stand am Schluss: "...prima, 347 Wörter richtig!"  Sondern es stand kurz und knapp: "6 Fehler, befriedigend".
Und auf was achten Sie heute in der Arbeitswelt eher? Auf die vielen kleinen Unzulänglichkeiten im Alltag? Auf das, was Sie am Kollegen immer schon nervt?
Dies soll kein plattitüder Appell an eine wohl durchdachte Lobsystematik werden. Vielmehr soll es ein Ansatz für eine Grundhaltung sein. Entwickeln wir doch einfach eine neue 'self-fullfilling-prophecy' und konzentrieren uns auf das, was uns weiter bringt. Die Bereitschaft etwas zu wagen ist selten genug Teil unsere Kultur in den Unternehmen. Und dazu haben wir mit unserem Verhalten die Mitarbeiter seit Jahren sozialisiert. Es funktioniert auch anders herum.

Energie vor Tagesordnung

Der eine griechische Gott der Zeit 'Chronos' hat tiefe Spuren in unserer Geschäftswelt hinterlassen. Die Effektivität der Zeitnutzung treibt dabei teils kuriose Stilblüten. Und während man Agenda um Tagesplan durchhechelt wird kaum bemerkt, das die geplanten Themen zwar besprochen, aber mitnichten wirklich gelöst wurden. Hinweise, Ideen und Fragen werden als störend eher abgewürgt. Dabei sind sie in der Regel nur ein stilles Signal für eine zündende Idee oder einen wichtigen Aspekt. Es tagt und tagt und wird nicht heller...
Energie, die zeigt sich bei Menschen auf vielfältige Weise. Und es ist schon fast eine Kunst, die Anzeichen für Energien, Ideen, Lust auf Themen, Einwände, Kritik zu erkennen und richtig zu nutzen.
Mit einer speziellen Kamera ist es ja heute schon möglich, die Energieverschwendung bei Häusern sichtbar zu machen. Stellen Sie sich nun vor, Sie schauen auf alle Mitarbeiter, Kolleginnen und Kollegen, und könnten sehen und erkennen, wo Energie ist und wo sie verpufft. Das wäre doch ein hervorragender Ansatz für die Entwicklung in die Zukunft. Der griechische Gott der Zeitqualität heißt übrigens 'Kairos'.

Exzellenz statt Perfektion

In Schönheit sterben hat nicht nur den Nachteil des Sterbens. Meist hat man für die Erreichung eines perfekten, 'schönen' Ergebnisses auch viel zu viel Zeit und Ressourcen eingesetzt. Exzellent ist es, wenn es gelingt aus den vorhandenen Dingen und Situationen das Beste zu machen. Die Kunst hierbei ist es zu erkennen, was eigentlich das Problem ist. Perfektes Management ist selbstverliebt, exzellentes Management sucht die passensten Lösungen und fördert Ideen der Mitarbeiter.

Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie mir nach diesen wenigen Minuten des Lesens und Nachdenkens Ihre Ideen oder Fragen. Ich freue mich auf Ihre Impulse, gerne auch bei Ihnen im Unternehmen. Ich habe auch nch ein paar weitere gute Impulse...

Herzliche Grüße und noch einen schönen Rest vom Sommer!

Drucken