14.08.2019

Powernapping

Der Turboschlaf im Büro belebt

© PR Image Factory - stock.adobe

Der kurze Energieschlaf ist bei Japanern, aber auch bei Technologie- und Medienunternehmen wie Google und Facebook beliebt. Mitarbeiter können dort ihren Akku meist in speziellen Ruheräumen wieder aufladen. Hierzulande sind regenerative Nickerchen im Büro noch verpönt, gilt doch das Schlafen bei der Arbeit unvereinbar mit dem deutschen Arbeitsethos. Lesen Sie, warum diese Kultur falsch ist.

Eine gute Pause bedeutet „Abschalten und Auftanken“

Vergegenwärtigen Sie sich einmal, wie die üblichen Mittagspausen im Büro ablaufen – sofern sie nicht ganz ausfallen: man sitzt mit Kollegen, isst und trinkt und plaudert häufig noch über die Arbeit. Die wenigsten machen einen Spaziergang, auch wenn es Gelegenheit dazu gäbe. Wirklich entspannend für Körper und Geist ist das nicht. Und der Biorhythmus stürzt viele danach erst richtig ins „Mittagstief“. Aus Unternehmenssicht ist der Pausenzweck damit nicht erfüllt: der Energiespeicher der Mitarbeiter ist nicht aufgetankt, die Leistungsfähigkeit nicht regeneriert.

So funktioniert die Regeneration

Powernapping sorgt dafür, dass die Mitarbeiter erholt und produktiv weiterarbeiten können und sich wohler fühlen. Es kann sogar Herzerkrankungen und Burn-Out vorbeugen. Folgen Sie den Erkenntnissen der Schlafforschung und fördern Sie die wichtigen Erfolgsfaktoren:

  • Einrichtung: Powernapping funktioniert nur, wenn geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, also angenehme Ruheräume mit Liegen. Moderne Büros und Raumkonzepte berücksichtigen das.
  • Dauer: Der kurze Tagschlaf sollte nicht länger als 20 Minuten dauern. Denn danach beginnen die tieferen Schlafphasen, aus denen man mühsam und müde wieder erwacht.
  • Regelmäßige Zeiten: Powernapping wirkt am besten, wenn immer zur selben Zeit geschlafen wird.
  • Nicht nur zur Mittagszeit: Gerade für Führungskräfte mit langen Arbeitstagen und häufig kurzen Nächten reicht ein mittäglicher Kurzschlaf nicht. Schieben Sie mehrmals am Tag ein Powernapping ein, auch möglichst zu regelmäßigen Zeiten.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Unsere Empfehlung

Partner

Praxisklinik Dr. Schuppert

Dr. med. Achim Schuppert
Friedrich-Ebert-Allee 63
53113 Bonn

Fon: 0228-96957-49
Fax: 0228-696754

Praxisklinik Dr. Schuppert

Partner

BIG direkt gesund - Deutschlands 1. Direktkrankenkasse

Bettina Kiwitt
Rheinische Straße 1
44137 Dortmund

Fon: 0231-5557-1016
Fax: 0231-5557-199

BIG direkt gesund - Deutschlands 1. Direktkrankenkasse

Drucken