01.12.2019

MBO und MBI

Modelle der Unternehmensübernahme

© fizkes - stock.adobe

Nach Schätzungen des IFM steht bei rund 150.000 Familienunternehmen in den nächsten Jahren die Unternehmensnachfolge aus Altersgründen an. Von der Unternehmensübergabe in der eigenen Familie über den Verkauf an einen Investor bis zur Weitergabe an das eigene Management: Es gibt viele Möglichkeiten, das eigene Unternehmen erfolgreich zu übergeben. Management-Buy-Outs (MBO) und Management-Buy-Ins (MBI) sind sinnvolle Nachfolgeoptionen für mittelständische Unternehmer, die keine geeigneten Nachfolgekandidaten im eigenen Familienkreis finden, ihr Lebenswerk aber nicht an Wettbewerber oder Finanzinvestoren veräußern möchten.

Im Rahmen eines Management-Buy-Outs (MBO) wird das Unternehmen an unternehmensinterne Führungskräfte verkauft. Die Unternehmensübertragung an externe Führungskräfte wird analog als Management-Buy-In (MBI) bezeichnet.

Voraussetzungen für ein erfolgreiches MBO/MBI

MBOs oder MBIs sind für das neue Management und die Mitarbeitenden eine große Herausforderung. Damit sie gelingen, sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Qualifiziertes und überzeugendes Management: Für den Erfolg eines MBOs oder MBIs ist es unverzichtbar, dass die Mitarbeitenden von der fachlichen Qualifikation und dem Führungsstil des neuen Chefs überzeugt sind. Dafür ist es wichtig, dass der Manager zum Unternehmer wird, der bereit ist Risiken einzugehen und Konflikte auszutragen, ohne dabei seine Integrität zu verlieren. Motivationsfähigkeit und eine klar kommunizierte Vision sowie der Mut diese umzusetzen, tragen dazu bei, dass der neue Chef schnell von den Mitarbeitern akzeptiert wird und neue Impulse erfolgreich im Unternehmen umgesetzt werden.
  • Realistischer Kaufpreis und stabile Ertragslage: Die Erfolgschancen eines MBO oder MBI hängen eng mit dem Kaufpreis zusammen. Unabhängig davon, wie er zustande kommt: Kaum ein Käufer wird den Kaufpreis aus eigenen Mitteln aufbringen können. Mit entscheidend für den Erfolg ist also, dass der Käufer die übernahmebedingten Finanzierungsverpflichtungen aus den laufenden betrieblichen Erträgen bedienen kann.
  • Niedriger Verschuldungsgrad: Ein niedriger Verschuldungsgrad und viele werthaltige Vermögensgegenstände, die zur Besicherung herangezogen werden können, erleichtern dem Käufer die Fremdkapitalfinanzierung.

Unternehmensübergabe – ein langer Prozess

MBO- oder MBI-Transaktionen im Rahmen der Nachfolge von Familienunternehmen nehmen einen relativ langen Zeitraum in Anspruch. Allein vom ersten Sondierungsgespräch, über die erste Kontaktaufnahme mit Co-Investoren, bis zum Abschluss des Kaufvertrages sind es nicht selten neun bis zwölf Monate. Im Anschluss muss, vor allem beim MBI, das neue Management in die Position des Geschäftsführers eingearbeitet und das Lebenswerk des Altunternehmers strukturiert übergeben werden.

Für eine kompetente und vertrauensvolle Regelung der Unternehmensnachfolge bietet sich die Zusammenarbeit mit einem M&A-Berater an. Dieser kann den Prozess strukturieren, einen Kaufpreis ermitteln, den Finanzierungsplan aufstellen und sein Netzwerk nutzen, um die steuerlichen und rechtlichen Aspekte zu prüfen. 

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Unsere Empfehlung

Partner

KONLUS Koehler - Neumann & Partner

Carl Erik Koehler
Schloss-Straße 20
51429 Bergisch Gladbach

Fon: 022 04 / 9 50 81 00
Fax: 022 04 / 9 50 81 10

KONLUS Koehler - Neumann & Partner

Drucken