09.03.2018

Anlage-Alternativen im Niedrigzinsumfeld

Investition in Sachwerte

© lovelyday12 - Fotolia

Die anhaltende Niedrigzinsphase in Europa ist eine Herausforderung für jeden Geldanleger. Ob die bisherige Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Ende geht, wissen selbst Experten nicht genau. EZB-Präsident Mario Draghi hat jedenfalls mit seiner Aussage, dass er selbst kaum Chancen für eine Zinssteigerung sieht, die Hoffnungen der Sparer bereits nach der ersten Zinssitzung des EZB-Rates Ende Januar gedämpft. Viele Verbraucher fürchten zudem einen Anstieg der Inflation und damit eine schleichende Entwertung von nominalen Vermögenswerten. Sachwerte bleiben daher bei deutschen Anlegern traditionell beliebt. Sie bieten einen Inflationsschutz und Wertsteigerungspotenziale.

Sachwertanlagen

  • Immobilien: Eigentumswohnungen und Häuser gehören zu den Klassikern und beliebtesten Anlageformen. Die Immobilienpreise sind in Deutschland vor allem in Großstädten und attraktiven Lagen in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Auch das Angebot an guten Gebrauchtimmobilien bleibt knapp. Gleichwohl bieten sich immer noch Möglichkeiten, vor allem weil Experten ein Abflauen des rasanten Immobilien-Booms in den Metropolregionen sehen. Immobilien als Geldanlage und Altersversorgung haben die Vorteile, dass sie in guter Lage wertbeständig sind, steuerlich gefördert werden und verständlich sind. Man kann sie gestalten und hat Einfluss auf die Mieter.
  • Immobilienfonds: Wer sich nicht selber um eine Immobilie kümmern und sich mit seinen Mietern auseinandersetzen möchte, hat die Möglichkeit, Teileigentum an einem professionell gemanagten Immobilienportfolio zu erwerben. Dies ist zum einen über offene Immobilienfonds, in denen meist um die 70 Liegenschaften verwaltet werden und ein Börsenhandel erfolgt, möglich. Eine andere Variante stellt eine geschlossene Beteiligung an oftmals einer einzelnen Großimmobilie dar. Diese haben längere, oft feste Laufzeiten und höhere, kalkulierbare Ausschüttungen.
  • Aktien: Aktien bieten über einen langen Zeitraum gesehen die höchsten Renditen. Die Durchschnittsrendite aus Dividenden und Wertsteigerungen beträgt über einen Zeitraum von 30 Jahren rund 8 Prozent. Aktien sind aber vor allem bei kurzen Halteperioden eher spekulativ und risikoreich. Außerdem erfordert das aktive Managen des eigenen Aktienportfolios Zeit. Unsere professionellen Anlageberater können dabei in unterschiedlicher Intensität unterstützen.
  • Aktienfonds: Eine gute Risikostreuung erreichen Sie durch Aktienfonds, bei denen Sie Eigentum an einem Sondervermögen erwerben und damit indirekt in Aktien investieren. Die Anlageentscheidungen treffen Profis, so dass Sie Zeit sparen. Fonds gibt es in einer Vielzahl von Varianten. Sie sind börsennotiert und können börsentäglich verkauft werden. Eine besondere Variante sind Indexfonds (ETFs – Exchange Trading Funds), bei denen das Sondervermögen immer aus dem Durchschnitt eines Aktienindex besteht und passiv gemanagt werden.
  • Gold: Der Goldpreis ist in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich gestiegen. Allerdings ist beim Goldpreis immer mit größeren Schwankungen zu rechnen, da er von weltweiten Entwicklungen beeinflusst wird. Zudem schüttet Gold keine Erträge aus und notiert in US-Dollar, was ein zusätzliches Währungsrisiko darstellt.
  • Kunstwerke: Für Kunstliebhaber können sich auch Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen bekannter Künstler als Sachanlagen eignen. Investitionen in Kunst erfordern jedoch Leidenschaft, gute Sachkenntnisse und erfahrene Galeristen. Wenn Sie eine Sammlung aufbauen möchten, sollten Sie klein einsteigen und sich auf eine Nische oder einen Künstler konzentrieren, der Ihnen persönlich gefällt.

Anlagemanagement

Wichtig bei der Auswahl der einzelnen Sachwertanlagen ist ein Gesamtkonzept, das sich nach Ihren persönlichen Renditezielen, Risikopräferenzen und Fungibilitätsanforderungen richtet. Je höher die Rendite, desto höher ist auch das Risiko. Zu einer seriösen Beratung gehört es dazu, auf Chancen und Risiken hinzuweisen. Professionelles Anlagemanagement basiert immer auf Fachkompetenz, Erfahrungen und Vertrauen. Hier unterstützen wir Sie gerne mit unserer Expertise.

Volksbank Köln Bonn eG

Heinemannstr. 15
53175 Bonn

Fon: 0221 2003-0
Fax: 0228 716-298

Drucken